Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

isb GmbH
Systemische Professionalität

mehr als Weiterbildung

November 2018: Wert und Wirkung von Begegnung und Dialog



Liebe Leserinnen und Leser,

wir am isb wissen, wie wichtig und wertvoll Dialog und Begegnung sind - und wie gar nicht immer so einfach. Über Jahrzehnte haben das isb und Bernd Schmid Dialog- und Lernkultur entwickelt, gestaltet und initiiert, in den 90ern in Tagungen u.a. mit Niklas Luhmann und vor wenigen Jahren mit Ed Schein und Fanita English auf seiner Dialogue Tour.

Verantwortungsdialoge sind Herzensthema unserer Lehrtrainerin Irmina Zunker. Über die Wirkungen und ihre Erfahrungen habe ich mit ihr "auf einen Espresso" gesprochen.

Echter Dialog und lebendige Begegnungen sind wesentlich für gemeinsames Entwickeln, Lernen und Gestalten. Gerade jetzt, in Zeiten von Digitalisierung, Automatisierung, künstlicher Intelligenz und virtueller Kommunikation kultivieren und pflegen wir authentische Begegnungen von Menschen in all unseren Netzwerktreffen und freuen uns darauf, dass Ihr mit gestaltet - so wie beim kommenden PionierLabor 2019 im Januar!

Heute berichten wir Euch von Begegnungen - mit Fanita English, Niklas Luhmann, Irmina Zunker, beim OE Forum der Schmid Stiftung und beim PionierLabor - und von der oft überraschenden Wirkung von gut moderierten (Verantwortungs-)Dialogen.

Herzlich,

Thorsten Veith und das isb-Team

Unsere THEMEN im Überblick:
PionierLABOR 2019

AKTUELLES am isb
Herbst am isb Foto: Bettina GentnerFoto: Bettina Gentner

isb KALENDER
22. Nov
Systemische Organisationsentwicklung und Changemanagement I - ausgebucht
Nächster Start: 18. Februar 2019
Basis-Curriculum für Berater, Organisations- und Personalentwickler, Changemanager, Projekt- und Führungsverantwortliche, die Veränderung und Organisationsentwicklungsprojekte gestalten. Mehr...
28. Nov
Träume, Visionen und Lebensskript - Selbsterfahrung mit Dörthe Verres - ausgebucht
Nächster Termin: 27. Februar 2019
Im Fokus steht die Ausgewogenheit Ihrer professionellen und persönlichen Entwicklung. Ziel ist es, den individuellen Reifungsprozess harmonisch zu gestalten. Mehr...
29. Nov
Systemische Organisationsentwicklung und Changemanagement II - noch wenige freie Plätze
Fortgeschrittenen-Curriculum für Berater, Organisations- und Personalentwickler, Changemanager, Projekt- und Führungsverantwortliche, die Veränderung und Organisationsentwicklungsprojekte gestalten. Mehr...
03. Dez
Systemische Beratung und Steuerung in Organisationen II - noch wenige freie Plätze
In diesem zweiten Jahr rückt die Organisationsperspektive verstärkt in den Fokus, während im Basiscurriculum die Rollen- und Personenperspektive im Blick waren. Mehr...
10. Dez
Karrierecoaching - ausgebucht
Dieses Seminar reichert Ihr Know-how als Berater oder Personalentwickler an. Im Fokus stehen praxiserprobte Methoden des Karrierecoachings, die für Berater ebenso wertvoll sind wie für Organisationen. Mehr...
19. Dez
Orientierungstag: für Interessierte - ausgebucht -  nächster Termin: 13. Februar 2019
Der Orientierungstag bietet Interessenten die Möglichkeit, das isb persönlich kennenzulernen. Hier werden die Professionskultur und das Weiterbildungsprogramm vorgestellt. In Fragen der Professionalisierung beraten wir Euch ausführlich und persönlich. Mehr...
25. Jan
PionierLabor 2019 – ein Praktiker-Forum von und für Praktiker - noch freie Plätze
Wir holen Netzwerker auf die Bühne, die ihre Projekte aus der Praxis vorstellen. Sie berichten, wie sie dort mit der Kultur und den Methoden des isb arbeiten. Mehr...
13. Feb
Orientierungstag: für Interessierte - noch freie Plätze
Der Orientierungstag bietet Interessenten die Möglichkeit, das isb persönlich kennenzulernen. Hier werden die Professionskultur und das Weiterbildungsprogramm vorgestellt. In Fragen der Professionalisierung beraten wir Euch ausführlich und persönlich. Mehr...
18. Feb
Systemische Organisationsentwicklung und Change Management I - noch wenige freie Plätze
Basis-Curriculum für Berater, Organisations- und Personalentwickler, Changemanager, Projekt- und Führungsverantwortliche, die Veränderung und Organisationsentwicklungsprojekte gestalten. Mehr...

Alle weiteren Termine findet Ihr in unserem Kalender auf der isb-Webseite

isb Programmdetails

Strategische Personal- und Lernkulturentwicklung
Start: 27. Juni 2019 

„If you think education is expensive, try ignorance.“ (Derek Bok)

Lehrtrainer des neuen PE & Lernkultur Curriculums Wir sind Lernkulturentwickler. Lernkompetenz und Lernkultur sind entscheidende Faktoren für ein funktionierendes Zusammenspiel von Mensch und Organisation und auch für die Entwicklung zukünftiger Innovationen. Lernen ist eine Kompetenz für Innovation. Lernen ist ebenso Veränderungstreiber und gleichzeitig notwendige Konsequenz aus jeder Form von Veränderung. So sollte jedes Veränderungsprojekt auch ein Lernprojekt sein.

Im neuen Basis-Curriculum des isb - „Strategische PE und Lernkultur“ vermitteln wir profunde systemische Grundausbildung mit speziellem Fokus auf eine praxistaugliche Lernkultur und Lernkompetenz. Das beinhaltet system-intelligente Personenqualifizierung und personen-sensible Systemqualifizierung gleichermaßen. Denn Menschen lernen im System. Erst ein rollen- und kontextspezifisches Lernen ermöglicht den Transfer des Gelernten und auch die Weitergabe und Multiplikation der Lernkultur in die konkrete Praxis der Organisations- und Lebenswelt. Die Lehrtrainer des Curriculums sind Marc Minor, Martin Langen und Sandra Wettling.

Zielgruppe: Das Basis Curriculum wendet sich insbesondere an:
  • Corporate Learning- & Lernkultur-Verantwortliche
  • Experten für das betriebliche Lernen und die HR-Strategie
  • Interne/Externe Personaler, Personalleiter & Personalentwickler
  • OE'ler & Changeexperten mit Interesse an der PE-Perspektive
  • Führungskräfte und Projektleiter, die sich mit der Lern- und Kompetenzperspektive als strategische Säule der eigenen Führungsarbeit beschäftigen möchten
  • Professionals, die sich in solche Felder hineinentwickeln wollen und die Chance und Herausforderung des Themas Lernen als Zukunftsfaktor ergreifen wollen.
Nach Abschluss des Curriculum I erhalten die Teilnehmer ein Basis-Zertifikat mit dem Schwerpunkt "Strategic HR & Corporate Learning Expert" und können im Anschluss in jedem Fortgeschrittenen-Curriculum die Weiterbildung fortsetzen.

Weiterführende Materialien und Informationen zu den Themen Lernen im System, Lernkultur und kontextbezogenes Lernen findet Ihr bei uns im isb campus.
Wir haben Euch schon mal vorab eine Merkliste „Be a Learning Expert“ zu diesen Themen zusammengestellt. Für alle Fragen wendet Euch gerne direkt an isb Leiter Thorsten Veith.

auf einen Espresso mit...
Thorsten Veith "auf einen Espresso" mit... Irmina Zunker
"Mein Herzensthema ist wirklich das Thema  Verantwortungskultur. Zur Zeit mache ich auch draußen fast nur moderierte Verantwortungsdialoge. Das ist immer ein sehr gewinnbringender Prozess, an dessen Ende ein gemeinsames Verständnis steht. Als Systemikerin ist auch mein Ziel, dass ich mich dabei überflüssig mache und die das dann selber übernehmen. Ein Verantwortungsdialog ist ein schöner Startpunkt, um einen Impuls in die Kultur- und Dialogentwicklung zu geben."

"Was gibst du den Teilnehmern mit auf den Weg?"

"Finde heraus, wer du selbst bist und traue dich, das zu sein. Und lerne von da aus."
Irmina Zunker "auf einen Espresso"Irmina Zunker  und Thorsten Veith "auf einen Espresso"
Irmina Zunker  im InterviewIrmina Zunker
Irmina Zunker im Interview mit Laura Sobez

Lehrtrainerin zu sein bedeutet für mich auch, Orientierung zu sein. Ich möchte eine Position darstellen, an der man sich natürlich auch gerne reiben darf, unbedingt! Aber meine Rolle sehe ich darin, eben dazustehen, einladend zum Dialog. Persönliche Entwicklung soll Spaß machen, ich möchte als Lehrtrainerin einen Raum schaffen, in dem die Teilnehmer gerne mit mir gemeinsam wachsen. Dabei möchte ich die Kultur vorleben, die ich vermittle, so wie die Teilnehmer das dann vielleicht wie „Kulturmodelle" in ihren eigenen Kontexten auch tun."
Auf Irmina Zunkers Profilseite findet Ihr das gesamte Interview sowie den "Espresso" mit ihr und noch mehr Wissenswertes über Irmina
Und hier geht es zur gesamten Espresso-Reihe...
Übrigens: Irmina Zunker wird die Keynote beim PionierLabor 2019 halten - über Verantwortungsdialoge als Gestaltungsmittel moderner Organisationsformen

PionierLabor 2019 - Organisationsgestaltung zwischen Struktur, Kultur und Kommunikation
Komplexe Systeme befähigen, sich erfolgreich in die Zukunft zu entwickeln 
von Laura Sobez
PionierLabor 2019
Wir freuen uns auf Euch - beim dritten PionierLabor 2019 am 25./26. Januar 2019!
Wieder möchten wir mit Euch gemeinsam an aktuellen und zukünftigen Themen aus dem Feld denken, lernen, diskutieren, erleben und dabei isb Kultur und Vernetzung lebendig werden lassen. Wie immer: Ihr und Eure Themen und Projekte stehen im Vordergrund!
Und auch dieses Mal: Bringt gerne Eure/Euren „+1“ zum vergünstigten Preis mit.

Jetzt gleich anmelden oder mehr erfahren.

Was erwartet Euch konkret?
Aus der Agenda:
Die Keynote:

Irmina Zunker,
Freie Beraterin und Lehrtrainerin am isb im Curriculum Systemische Organisationsentwicklung:

Verantwortungsdialoge als Gestaltungsmittel moderner Organisationsformen

In modernen Organisationsformen wie Matrix-Strukturen, agilen Arbeitsformen u.a. wird das Aushandeln von komplementärer Verantwortung sowie das Leben und Etablieren einer Verantwortungskultur immer wichtiger. Warum? Als Beitrag zur Kulturentwicklung in Organisationen greift die Arbeit mit dem Verantwortungsdialog vielfältig gestaltend in das System ein und ist so vielleicht bedeutender Teil bei der modernen Organisationsgestaltung insgesamt. In ihrer Keynote beim PionierLabor spricht Irmina Zunker über ihre Erfahrungen aus der Praxis bei der Arbeit mit dem Thema Verantwortung.
Irmina ZunkerIrmina Zunker
Stefan Müller
Leiter Strategie und Unternehmensentwicklung, KUKA Konzern:

Erfolgsfaktoren von Unternehmen aus Sicht der Organisationsgestaltung - Konzepte und Ideen aus der Praxis


Der technologische Fortschritt beschleunigt sich rasant. Globalisierung, Digitalisierung und Automatisierung schreiten unaufhaltsam voran. Die Digitalisierung hebt die Globalisierung auf ein neues Level. Neue Spielregeln entstehen, die Komplexität nimmt weltweit zu. Es genügt nicht, bestehende Strategien und Geschäftsmodelle an diesen Trends auszurichten. Nachhaltige Wertgenerierung wird zukünftig mehr und mehr in global vernetzten Systemen entstehen. Deshalb ist es wichtig, strategische, kollaborative Partnerschaften zu etablieren und das Know-how aus unterschiedlichsten Disziplinen zu integrieren und die Vorteile aus Co-Kreativität und kollektiver Intelligenz zu nutzen. Die Art und Weise in der KUKA auch unternehmensübergreifend zusammenarbeitet, steht in engem Zusammenhang mit Unternehmenskultur und Führung.
Es ist essentiell, ein ganzheitliches Verständnis im Zusammenspiel zwischen Strategie, Kultur und Führung zu entwickeln, um Unternehmen auf anstehende Herausforderungen und Chancen auszurichten. Diese hängen intrinsisch zusammen und müssen in Einklang stehen, um Geschäftsmodelle erfolgreich tragen zu können.
Dabei heißt Verantwortung in der Strategiearbeit nicht, Strategie vorzugeben, sondern die Organisation zu befähigen, strategisch zu denken.
Stefan Müller KUKAStefan Müller, KUKA

Streiflicht der Schmid Stiftung
OE Forum der Schmid Stiftung
Wie arbeiten wir in unseren OE-Foren? Welche Methoden wenden wir an? Mit welchen Modellen spielen wir?

Methodischer Kern all unserer OE-Foren ist die kollegiale Beratung. Je nach übergeordnetem Thema und den vorstellenden Anliegen variieren wir unsere Methoden und die theoretische Einführung.

Heute geben wir Einblick in unser OE-Forum „Knappe Ressourcen – Wie sieht ein passendes Geschäftsmodell aus?“ am 25./26. Oktober in Heidelberg.
Damit alle Teilnehmenden schnell ins Thema Ressourcen eintauchen konnten, arbeiteten wir zur Einstimmung mit einem Perspektivendiagramm. Durch den intensiven Austausch in Kleingruppen zu den Perspektiven Wissen/Herausforderungen/positive Erlebnisse/negative Erlebnisse und die anschließende Vorstellung im Plenum gewannen die Teilnehmer rasch einen vielschichtigen Blick auf das Thema Ressourcen. Im Anschluss stellten wir das Business Canvas Model von Alexander Osterwalder vor. Dieses Modell wird häufig in der Praxis von Startups verwendet, um ein passendes Geschäftsmodell zu verwirklichen.

Nach der thematischen Einführung startete die kollegiale Beratung. In zwei halben Tagen wurden insgesamt sechs Anliegen aus der täglichen Praxis von gemeinnützigen Organisationen beraten – vom Trägerverein eines Waisenhauses in Afghanistan über Bürgerzentren bis zu Sozial- und Sportvereinen. Wir glichen stets die Vorgehensweise mit den vorhandenen Ressourcen ab und arbeiteten dieses Mal in den zwei Formaten: Plenumsinterview mit anschließender Kleingruppenarbeit und Arbeit im Reflecting Team. Beide Methoden haben wir in vielfältigen OE-Foren geschärft und an unsere Bedürfnisse angepasst.

Der Wechsel von theoretischem Input, Gruppenarbeit und kleineren Warm-Up Einheiten kam sehr gut an. Alle Teilnehmenden waren beeindruckt ob der Kraft dieser Beratungsform.

Ein großer Dank gilt hier unseren Dialogpartner/innen, die erneut ihr Knowhow und ihre Zeit zur Verfügung gestellt haben. Demnächst stellen wir unter dem Suchbegriff Schmid Stiftung weitere methodische und  inhaltliche Themenbereiche unserer Arbeit in den isb campus.  

Es grüßt sehr herzlich das Team der Schmid Stiftung aus Heidelberg

Impressionen vom isb Nord Symposium 2018
von Amadeus Pachmann

mmer wenn Netzwerker zusammenkommen und echte Begegnung entsteht, geht uns das Herz auf!

Es war ein wunderbares isb Nord Symposium 2018. Unsere Kamerafrau Almuth Pühra hat die Stimmung toll eingefangen!  Hier findet ihr die Impressionen des Tages im Videorückblick.  . Auch die weiteren Videos findet ihr auf unserer Eventrückblicksseite.

Die nächste Möglichkeit, isb Kultur und Netzwerkarbeit zu erleben, habt Ihr beim PionierLabor 2019 am 25. & 26. Januar in Leimen! Wir freuen uns auf Euch!
Impressionen von isb Nord 2018Impressionen vom isb Nord Symposium

INSPIRATIONEN
...von Bernd Schmid

2015 ging Bernd Schmid für das INOC Meeting 2016 auf Dialogue Tour nach Kanada und in die USA, um mit OE Pionieren und Praktikern in Dialog zu gehen.
Hier könnt Ihr Euch die Gespräche mit Gervase Bushe, Edgar Henry Schein, Yabome Gilpin-Jackson und Fanita English anschauen.

Wir sind uns alle sicher einig, dass es unbedingt notwendig ist, dass wir Dialog halten, denn wenn jede Schule, jede geistige Strömung mit seiner eigenen Sprache, mit seinen eigenen Bezugspunkten in der Gesellschaft seine Konzepte entwickelt und untereinander Schwierigkeiten hat, sich zu verständigen, wie wollen wir dann eine gesellschaftliche Kraft bilden, die ihren Beitrag zu wesentlichen Anliegen wie den humanistischen Umgang mit Gesellschaft, mit Organisationskultur und mit Berufslebensentwicklung leistet? Wie wollen wir da richtige Statements machen?“ (Bernd Schmid)
INOC Dialogue Tour 2015Zur Dialogue Tour

...aus dem isb campus

Irmina Zunker spricht hier in diesem Video über Verantwortung und unseren Beitrag zu einer gelungenen Verantwortungskultur.

"Ein wesentlicher Aspekt unseres Kulturverständnisses ist das, was wir als Berater und Professionelle zu einer guten Verantwortungskultur beitragen sollten: was braucht es, um gut in Verantwortung zu kommen in der Organisation und in meiner professionellen Rolle?"


Irmina Zunker über VerantwortungIrmina Zunker über Verantwortung
...aus der Redaktion

Bernd Schmid: Das Fünf mal Fünf des Verantwortungsdialogs

"Im Folgenden erhalten die Leser Hinweise, was bei  Verantwortungsdialogen, bei Verantwortungsverschiebungen und Versuchen, sie zu korrigieren, wichtig ist. Nicht immer kann man deshalb andere für verbindliche Verantwortungsklärungen gewinnen. Aber man schwächt sich nicht selbst durch  unangemessene innere Haltungen oder ungeschickte Versuche, andere zur Übernahme von Verantwortung zu bewegen."

Das 5 x 5 des Verantwortungsdialoges

Zum 102. Geburtstag von Fanita English
Fanita English und Bernd SchmidSeit Jahrzehnten verbunden: Fanita English und Bernd Schmid (hier 2007 in Kalifornien).
"Lasst mir meinen Kopf, er ist das Kostbarste, was ich habe!" 

Fanita English, die Grand Dame der Transaktionsanalyse (TA) wurde am 22. Oktober  102 – wir vom isb gratulieren sehr herzlich!

Für Bernd Schmid ist Fanita English Vorbild, Mentorin und "eine gute Freundin des Denkens". Voller Respekt reflektiert er über ihr tiefes Einfühlungsvermögen, ihre unprätentiöse, direkte Einstellung und ihren Arbeitsstil sowie ihre außergewöhnliche geistige Klarheit und Neugierde.

Im Jahr 2015 besuchte Bernd Schmid Fanita English auf seiner „Dialogue Tour" in Kalifornien und sprach mit ihr über ihr Leben und Werk.

Mehr über Fanita English und den Bezug zu Bernd Schmid haben wir Euch hier auf unserer kleinen Geburtstagsseite zusammengestellt.

Zum 20. Todestag von Niklas Luhmann
v. Foerster und Luhmann in Heidelbergv. Foerster und Luhmann auf der Heidelberger tagung 1995
Vor 20 Jahren, am 6. November 1998 starb der berühmte Soziologe Niklas Luhmann.

Luhmanns Systemtheorie ist eine der erfolgreichsten, verbreitetsten und vielleicht meist diskutierten Theorien im deutschen Sprachraum, nicht allein in der Soziologie, sondern auch in der Psychologie, Managementtheorie oder Literaturtheorie.

Mitte der 90er veranstaltete Bernd Schmid zusammen mit Kollegen in Heidelberg eine Tagung zu familientherapeutischen Themen und lud dazu u.a. Niklas Luhmann, Heinz v. Foerster und Francisco Varela ein, um mit ihnen über ihre Sicht zur Familientherapie und deren Entwicklung in den Dialog zu gehen.
"Was mir sehr positiv auffiel, ist, dass Luhmann der einzige war, der wirklich versucht hat, sich in unsere familientherapeutischen Fragestellungen einzudenken und darüber zu resonieren.“ (Bernd Schmid)

Im Gedenken an den großen Theoretiker haben wir Euch hier ein paar informative Seiten über Niklas Luhmann zusammengestellt.

So, Ihr Lieben, das war´s für heute.
Wenn Euch unser Newsletter gefällt, sagt es gerne weiter...
Wenn Ihr Fragen habt, Anregungen, Kritik oder Wünsche, sagt es gerne uns!
Jutta WerbelowJutta Werbelow
Twitter Facebook      Xing LinkedIn 
Vertrauen ist ein zentraler Teil unserer Unternehmensphilosophie.
Für die Aufrechterhaltung Eures Vertrauens durch den Schutz Ihrer persönlichen Daten fühlen wir uns verantwortlich.
Bitte klickt hier, um unsere aktuelle Datenschutzerklärung zu lesen.

Fügt bitte die E-Mail-Adresse inspirieren@isb-w.eu Eurem Adressbuch oder der Liste sicherer Absender hinzu.
Dadurch stellt Ihr sicher, dass unsere Mail Euch auch in Zukunft erreicht.

Ihr könnt unseren monatlichen Newsletter hier abonnieren.

Wenn Du unseren Newsletter (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Angaben gemäß § 5 TMG: isb GmbH - Systemische Professionalität
Leitung: Thorsten Veith (ppa.), Geschäftsführender Gesellschafter: Dr. Bernd Schmid
Schlosshof 1
69168 Wiesloch
Deutschland

06222 81880
info@isb-w.eu
www.isb-w.eu
CEO: Leitung: Thorsten Veith (ppa.), Geschäftsführender Gesellschafter: Dr. Bernd Schmid
Register: Eintragung im Handelsregister. Registergericht: Amtsgericht Mannheim Registernummer: HRB714668
Tax ID: Umsatzsteuer: Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz: DE283821860
Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Bernd Schmid, Thorsten Veith (Adresse wie oben)
Weitere Angaben zum Impressum findet Ihr unter: https://www.isb-w.eu/de/impressum.php